Hermann Hesse SIDDHARTHA
Foto: Daniel Kunzfeld

FIGURENTHEATER

Hermann Hesse SIDDHARTHA

IN EINER BÜHNENFASSUNG VON PHILIP STEMANN

 

Ist denn nicht alles Leiden Zeit? Ist nicht alles SichquälenSichfürchten Zeit? Ist denn nicht alles Schwere, alles Feindliche in der Welt weg und überwunden, sobald man die Zeit überwunden hat, die Zeit wegdenken kann?
Aus Hermann Hesse SIDDHARTHA

 

FR 04.09.2020 | 20:00 Uhr
FR 11.09.2020 | 20:00 Uhr
SA 19.09.2020 | 20:00 Uhr
SA 26.09.2020 | 20:00 Uhr
FR 09.10.2020 | 20:00 Uhr
FR 30.10.2020 | 20:00 Uhr
SA 07.11.2020 | 20:00 Uhr
SA 05.12.2020 | 20:00 Uhr
SA 19.12.2020 | 20:00 Uhr
MI 30.12.2020 | 20:00 Uhr

 


 

Der junge Siddhartha begibt sich auf die Suche nach Erkenntnis und dem Sinn des Lebens. Er verlässt mit seinem Freund Govinda sein Zuhause und die Familie, um sich den Samanas im Walde anzuschließen und die strenge Askese zu erlernen. Nach einigen wenigen Jahren spürt er jedoch, dass ihn das Leben als Samana nicht an sein Ziel bringen wird. So verlassen Siddhartha und Govinda die Asketen und pilgern zu Gotama, dem Buddha, dem Erhabenen. Govinda schließt sich Buddha an, Siddhartha aber, mit dessen Lehre nicht zufrieden, wird vom Fährmann Vasudeva über den Fluss gesetzt, um in die Stadt zu gelangen. Dort begegnet er der schönen Kamala und der irdischen Liebe, wird Gehilfe des reichen Kaufmanns Kamaswami, häuft selbst Reichtum an, verfällt der Spielsucht und verliert alles. Erst am Ende seines Lebens erkennt er, zum Fährmann zurückgekehrt, im großen Fluss sein Ich und sein Glück.
Hermann Hesses Roman, der maßgeblich zu Hesses Ehrung mit dem Literaturnobelpreis beigetragen hat, erzählt die Geschichte eines jungen Menschen, der sich aus den Konventionen seines bisherigen Lebens befreit und zu einem selbstbestimmten Leben findet. Auf seinem Weg, der ein ganzes Menschenleben lang dauert, muss er lernen, dass Bewusstheit und Erkenntnis nicht durch Lehren oder Lehrmeister erlangt werden können, sondern allein durch die eigenen Erfahrungen. 

 

 

Konzept und Spiel

Jeannette Luft
Konzept und Regie Philip Stemann
Komposition und Live-Musik Matthias Entrup
Puppenbau Mechtild Nienaber
Bühnenbild Jürgen Lier
Kostümbild Friederike Sensfuss
Videokunst Eike Buff

 

(Aufführungsrechte: Suhrkamp-Verlag Berlin)